Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bundesfreiwilligendienst
lohnt sich.

Sie sind unter Menschen, gewinnen Einblicke in neue Arbeitsbereiche, können sich beruflich orientieren und finden Bestätigung dort, wo Sie gebraucht werden.

Einsatzstellen finden Sie www.bundesfreiwilligendienst.de

Erfolgreich bewerben mit 50 plus

Richtig, ältere Bewerber haben es auf dem Arbeitsmarkt nicht leicht. Sie müssen noch immer gegen Vorurteile kämpfen, wie z.B. er/sie sei verbraucht, ausgebrannt, nicht mehr so belastbar, zu unflexibel. Das Einstellungsverhalten der Unternehmen und von Personalverantwortlichen hat sich aber, angesichts des demografischen Wandel, dem Mangel an Fachkräften und des späteren Renteneintrittsalters, schon zum Teil positiv gewandelt. Es gibt Unternehmen, die mit Kampagnen gezielt Bewerber über 55 Jahre ansprechen und andere, die sogar ihre ehemaligen Mitarbeiter aus dem Ruhestand zurückholen. So ist die Erwerbstätigenquote der 55- bis unter 65-Jährigen zwischen 2000 und 2012 von 37,4 Prozent auf 61,4 Prozent gestiegen. Bei den 60- bis unter 65-Jährigen hat sie sich seitdem sogar mehr als verdoppelt und lag zuletzt bei 46,5 Prozent. (Quelle: BDA) Für Sie eine Chance wieder ins Wirtschaftsleben einzusteigen.

 

Die Stärken älterer Bewerber

Um sich für den Bewerbungsprozess zu motivieren, sollten Sie sich folgende Aspekte vor Augen halten: Zeigen Sie keinen Bewerbungsfrust in den Bewerbungsunterlagen. Kein Unternehmen möchte einen frustrierten Mitarbeiter einstellen. Heben Sie gezielt Ihre Vorteile hervor (Erfahrung, Gelassenheit, gefestigte Verhältnisse, alte Schule, Flexibilität usw.).

Messe für Ältere in Freiberg, 
Quelle: Bild FP FreibergMesse für Ältere in Freiberg, Quelle: Bild FP FreibergNutzen Sie unterschiedliche Wege bei der Jobsuche. Verlassen Sie sich nicht nur auf ausgeschriebene Anzeigen, besuchen Sie Fachmessen, Tage der offenen Tür, Jobbörsen und wenden Sie sich initiativ an interessierte Unternehmen. Bereiten Sie sich auf Jobbörsen und Messen vor. Schauen Sie vorher nach, welche Firmen dabei sind und wo Sie gerne Kontakt knüpfen möchten. Nehmen Sie einen Lebenslauf mit, den Sie gleich im Gespräch übergeben können. Merken Sie sich den Namen des Gesprächspartners und senden Sie eine ausführliche Bewerbung zeitnah ab. Man erinnert sich an Sie. Ihr Anschreiben könnte dann mit dem Satz: " ... vielen Dank für das angenehme Gespräch zur Jobbörse am .... Ich fand besonders die neue Produktionsstrecke interessant und sehe für mich eine Möglichkeit, mein Wissen und meine jahrelange Berufserfahrung mit einzubringen. Wie besprochen sende ich Ihnen meine komplette Bewerbungsunterlage."

Heben Sie gezielt Ihre Vorteile hervor, wie zum Beispiel:

  • Erfahrung: Es gibt keinen Fehler, den ein älterer Arbeitnehmer nicht bereits gemacht hat. Also ersparen Sie dem Unternehmen unnötige Mängel und Irrtümer.
  • Gelassenheit: Mit 50 regt man sich nicht so leicht auf wie mit Anfang 30. Ihre Gelassenheit und Souveränität ist Ihr Trumpf.
  • Gefestigte Verhältnisse: In Ihrem Alter sind Sie in Ihrem privaten Umfeld gefestigt. Wenn man sein Leben "eingerichtet" hat, dann reagiert man besonnener auf Probleme, fühlt sich im besten Sinne stärker an seinen Arbeitgeber gebunden und verhält sich entsprechend loyal.
  • Alte Schule: Eigenschaften, die gerade wieder neu entdeckt werden, haben Sie in Ihrer Erziehung selbstverständlich genossen. So gelten ältere Arbeitnehmer meist als zuverlässig und pünktlich.
  • Flexibilität: Auch wenn es älteren Arbeitnehmern oft nicht zugetraut wird: Sie sind nach wie vor lernfähig und aufnahmebereit, also geistig flexibel. Informieren Sie sich über Weiterbildungsmaßnahmen und halten Sie Ihr Allgemeinwissen auf dem Laufenden, so können Sie Ihr Wohlbefinden positiv beeinflussen. Wie sagt man so schön: "In einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist."

Was Sie noch bei Ihrer Bewerbung beachten sollten:

  • Schreiben Sie nur das Wesentliche, was Sie für die Stelle qualifiziert.
  • Hobbys, nur dann erwähnen, wenn es relevant mit der angestrebten Stelle zu tun hat.
  • Versehen Sie Ihre beruflichen Stationen mit drei bis fünf kurzen Tätigkeitsschwerpunkten. Erklären Sie hier Ihre genauen Aufgabenfelder oder Projekte.
  • Auch der kurze Lebenslauf sollte ein Foto enthalten. Mehr dazu unter "Die schriftliche Bewerbung."
  • Setzen Sie sich Schwerpunkte. Im Laufe Ihrer bisherigen Karriere haben Sie viel Berufserfahrung gesammelt und einige Weiterbildungen besucht, doch nicht jedes Seminar und nicht jedes berufliche Projekt ist für den anvisierten Arbeitgeber wichtig. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, so dass der Personalchef direkt versteht, wo Ihre Stärken und Talente liegen.
  • Weisen Sie in Ihrer Bewerbung auf evtl. finanzielle Hilfen, wie z.B. Lohnkostenzuschüsse zum Arbeitsentgelt, bei Einstellung, hin. Hier sind die Arbeitsagenturen oder andere Kostenträger gefragt.
  • Entwickeln Sie Ihr eigenes Online-Bewerberprofil. Viele Unternehmen bevorzugen diese Form der Bewerbung. Mehr dazu unter Online-Bewerbung! Falls Sie hier noch Schulungsbedarf haben, schauen Sie nach Kursangeboten bei der Volkshochschule oder Fragen Sie bei Ihrer Arbeitsagentur, welche Weiterbildungen möglich sind. Manchmal bietet das Berufsinformationszentrum (BIZ) der Arbeitsagentur auch Tagesseminare und Gruppenveranstaltungen an. Überlegen Sie, wer Ihnen noch bei einer Online-Bewerbung helfen kann, vielleicht Enkelkinder oder Bekannte.
  • Erstellen Sie sich eine Liste für Ihre aktive Stellensuche mit allen Betriebskontakten und Ansprechpartnern. So behalten Sie immer den Überblick. Gleichzeitig kann die Liste zu Ihren Beratungen bei der Arbeitsagentur mitgenommen werden. Damit haben Sie Ihre Eigeninitiative bereits dokumentiert, so wie in Ihrer Eingliederungsvereinbarung möglicherweise vereinbart.

Was können Sie noch tun?

  • Nutzen Sie Netzwerke, Initiativen und Vereinsaktivitäten in Ihrer Region. Suchen Sie im Netz, z.B. unter Sozialatlas Chemnitz und Zwickau, Mehrgenerationenhaus, Lokales Bündnis für Familie oder Erfolgsfaktor Familie.
  • Suchen Sie gezielt nach Informationen und Projekten für Ältere.
    Beispiele:  www.perspektive50plus.de - www.herbstzeit.de - www.akademie50plus.de
  • Der Bundesfreiwilligendienst ist vielleicht auch eine Alternative, um weitere Kontakte zu knüpfen. Mehr Infos dazu unter www.bafza.de

 

Für den Einsatz älterer Arbeitnehmer sprechen viele Aspekte:

  • Sie sind besonders wertvoll, weil sie über ein großes Erfahrungswissen verfügen und viele spezifische Fähigkeiten und Fertigkeiten besitzen.
  • Sie können komplexe Sachverhalte leichter handhaben als jüngere Mitarbeiter und treffen ihre Entscheidungen rationaler und mit mehr Bedacht.
  • Sie besitzen ein anderes bzw. höheres Verantwortungsbewusstsein und nehmen in altersgemischten Teams eine Vorbildfunktion ein und tragen somit zur Stabilität und einer positiven Unternehmenskultur bei.
  • Mit ihrer Lebenserfahrung bewältigen sie komplexe Aufgaben erfolgreich, da Kompetenzen, wie Problemlösungsfähigkeit, Konfliktverhalten und Kreativität ausgeprägt sind.

Wichtig ist für Sie, setzen Sie sich Ziele und bleiben Sie aktiv. Nur so können Sie sich selbst davor bewahren, nicht in das berühmte "schwarze Loch" zu fallen.

Was Sie noch wissen sollten. Die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer steigt, ist aber von Region zu Region unterschiedlich und von der Branche abhängig. Sehen Sie die Vorteile, die Sie mitbringen und vermarkten Sie sich selbst. 

 

 Stand 28.01.2016